Horizont 2022

«Weisst du, dass Jesus dich liebt?» Dieser Satz trifft einen jungen Mann auf der Strasse völlig unvermittelt. Was will wohl der ältere Mann mit dieser Frage? Noch mehr überrascht ist er über seine Antwort: «Oh ja, selbstverständlich!» Der junge Mann schreibt über diese Begegnung: «Ein kurzer Moment, in dem mir klar wird, dass das Sprechen von Gott auch mich erreichen kann. Ich verstehe die Welt nicht mehr.» (Erik Flügge) Die FEG Schweiz möchte sich bis 2022 sechs Aufgabenfeldern widmen. Eines dieser Aufgabenfelder hat mit Sprachfähigkeit zu tun – klar, offen und auch überraschend, wie der ältere Mann.

1. Aufgabenfeld: Gemeindegründung als Bewegung der FEG Schweiz

Gemeindegründungen sind die effektivste Art, den Missionsauftrag von Jesus Christus zu erfüllen. 

  • 70 Prozent der weltweiten Bekehrungen sind auf Gemeindegründungen zurückzuführen. (Stephen Beck)
  • Gemeindegründungen sind die effektivste Form der Evangelisation (Peter Wagner)
  • In Gemeinden, die keine zehn Jahre alt sind, kommen 60 bis 80 Prozent der Leute von ausserhalb des evangelikalen Milieus (Christian Schwarz).
  • Durch viele kleine Gemeinden wird mehr erreicht als durch wenige grosse (Karl Vaters)
  • Über 80 Prozent der Menschen in Europa leben ausserhalb des Einflussbereichs einer christlichen Gemeinde.

Ansprechpersonen sind Jürg Wüthrich (Leitung Bereich Mission) und Klaus Aeschlimann (Vision Schweiz).

2. Aufgabenfeld: Freie evangelische Gemeinden erweisen sich als migrantenfreundlich

«Genug vom Islam – Flüchtlinge konvertieren!», so stand es in einem Artikel von 20 Minuten (9.8.2016). Fast ein Viertel der Wohnbevölkerung der Schweiz hat keinen Schweizer Pass. Viele Migranten leben im Umfeld unserer Gemeinden. Im Flyer «Nächstenliebe» heisst es: «Wir Christen sind beauftragt, anderen Menschen zu dienen – unabhängig von unserer nationalen Herkunft.» In der Broschüre «Nächstenliebe» hat es viele Anregungen: praktische Hilfen, Übersetzung des Gottesdienstes in Fremdsprachen, Deutschkurse oder das Feiern von internationalen Festen. Verschiedene Gemeinden haben schon sehr gute Erfahrungen gemacht und geben gerne Auskunft (FEG Sulgen, FEG Stami Chur, FEG Winterthur, FEG Steffisburg u.a.). Ansprechperson ist Peter Schneeberger.

3. Aufgabenfeld: Schulungsangebote für Führungspersonen in der Gemeinde

«Lust auf Leiten – Weiterbildung für Leiterinnen und Leiter». Unter diesem Titel bietet die FEG Schweiz Module an zur Weiterbildung der Leiterinnen und Leiter in FEGs. Leitende erleben viele Herausforderungen. Manche reden lieber von «Last beim Leiten» statt «Lust am Leiten». Module wie «Neue Mitarbeitende erkennen – gewinnen – fördern – einsetzen» oder «Selbsthilfe in Konflikten». Zu den Schulungsangeboten gehören auch Coaching, Beratung, Training von Teams und Einzelpersonen. Darüber hinaus bietet die FEG Schweiz Analyse (z.B. mit dem «Natürliche-Gemeinde-Entwicklung»-Training) wie Hilfestellungen zur Gemeindeentwicklung an. Ansprechperson für Schulungsangebote und Beratung ist Christoph Ammann.

4. Aufgabenfeld: Der Bereich "Next Generation" fördert Klarheit in ethischen Fragen und macht Jugendliche geistlich sprachfähig

Wir leben in einer sich sehr schnell verändernden Gesellschaft. Wir möchten jungen Menschen helfen, in ihrem Umfeld mündig zu leben. Dazu gehört auch Klarheit in den täglichen Entscheidungen. Doch was ist Klarheit in ethischen Fragen? Gott hat für uns Menschen einen Plan. Wir möchten unsere jungen Menschen fit machen, dass sie anderen diesen Plan vorleben und darüber erzählen können. Ein bekannter «Bild»-Journalist kam vor kurzem zum Glauben. Er schreibt: «Ich habe eine Zehe in die Pfütze meines Glaubens gehalten. Es hat sich gut angefühlt. Also bin ich mit beiden Beinen bis zu den Knien in den Bach gestiegen, habe Anlauf genommen und bin mit einem grossen Sprung vom Ufer in den See Gottes gesprungen. Ja! Umgekehrt! Angekommen!» (Jens Böckling) Wir möchten, dass noch mehr junge Menschen «ankommen», das neue Leben geniessen und Jesus Christus nachfolgen. Ansprechperson ist Michi Dufner.

5. Aufgabenfeld: Die FEG Schweiz fördert den Nachwuchs (Projekt Sprungbrett u.a.)

Das Projekt «Sprungbrett» ist ein Jahrestraining für Jugendliche nach dem Abschluss ihrer Lehre/Matur, um die Mitarbeit in einer Gemeinde kennenzulernen. Dabei können sie eine Berufung zum vollzeitlichen Dienst und die damit zusammen-hängende Ausbildung realistisch prüfen. Näheres dazu im Artikel «Sprungbrett – Jahrestraining der FEG Schweiz». Zudem möchte die FEG Schweiz Gemeinden helfen, Kinder und Teenager in die Mitarbeit einzubeziehen und zu fördern. Das Kindersekretariat hat dazu einen Leitfaden geschrieben, der Gemein-den anspornt, mit kleinen Menschen grosse Ziele anzusteuern. Ansprechperson ist Jürg Buchegger.

6. Aufgabenfeld: Darlehen für Gemeinden, um so neue Möglichkeiten zu generieren

In den letzten fünf Jahren haben ca. 12 Gemeinden für ihre Bedürfnisse neue Räumlichkeiten gekauft oder gebaut. Diese Räumlichkeiten strahlen eine ganz neue Willkommenskultur aus. Die FEG Schweiz gewährt auf Grundstücken in der Schweiz Hypotheken und Eigenkapitalfinanzierungen an die Mitgliedergemeinden und Gemeinden der Vision Schweiz zu Vorzugszinsen. Damit soll Erstellung, Kauf oder Renovation von hauptsächlich selbstgenutzten Immobilien sowie Umfinanzierung von bestehenden Hypothekardarlehen ermöglicht werden. Dies geschieht sowohl durch die Bauhilfsgenossenschaft als auch durch den Erlös des Salems. Ansprechperson ist Lucas Patt.

Autor

Sturheit, Autorennen, leblose Gottesdienste
+41 79 272 96 46
Peter Schneeberger
Vorsitzender FEG Schweiz, Begleitung Gemeindeleitungen, Konfliktberatung, Coaching