Aufklärung


Wir helfen Kinder und Jugendlichen

Scham, Ausgrenzungen und Sprachunfähigkeiten durchbrechen. Wir helfen Kindern ihre Grenzen zu spüren, sie anzusprechen. Uns ist es wichtig, gesunde Grenzen zu vermitteln, Kinder und Jugendliche in ihren Handlungen zu reflektieren.

Beispiellektionen

Bist du interessiert an Beispiel Lektionen oder ausgearbeiteten Themenbereichen für deinen KiGo? Melde dich bei michael.dufner@feg.ch und er wird dir das gewünschte zusenden.


Ich als leitende Person

Folgende Grundsätze sollen das Einhaltung der Grenzen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gewährleisten:

  • Wir achten auf Aussagen der Kinder und Jugendlichen, rede mit ihnen über ihre momentanen Bedürfnisse. Wir sind offen für ihre Meinungen — beides kann sich in kurzer Zeit immer wieder ändern.
  • Wir gestalte die Jugendarbeitsaktivitäten so, dass sich eine gute Balance von Nähe und Distanz entfalten kann. Dazu bemühen wir uns aktiv um Feedback vom Team und achte auf Äusserungen der Teilnehmenden aber auch auf deine eigenen Empfindungen.
  • Wir reflektieren unsere Kultur des Umgangs mit Nähe und Distanz und wollen diese entwickeln. Ein guter Grundsatz lautet: Wenn wir das, was wir mit Kindern und Jugendlichen tun, auch tun würden, wenn die Eltern oder andere Aufsichtspersonen dabei sind, ist eine gute Sicherheit der Grenzen gewährleistet.
  • Wir gestalte Einzelkontakte zu Jugendlichen aus dem Verständnis heraus, dass wir Vorbilder als Leiter sind. Die Verantwortung als Rollenträger/in ist in jeder Situation zu beachten (Socialmedia und direkter Kontakt).
  • Die Gestaltung der Kontakte soll/muss auch gegenüber dem Arbeitgeber verantwortet werden können.
  • Wenn dich die Nähe zu Kindern und Jugendlichen auch nur in der Phantasie erregt oder du Macht über sie ausüben möchtest, dann bleibe von ihnen fem und hol dir Hilfe. Es gibt „Fachgremien gegen sexuelle Übergriffe". Du kannst dich bei diesen Beratungsstellen anonym melden.

Was wir Kinder zum Selbstschutz vermitteln