Jahresbericht 2021

FEG Schweiz Jahresbericht

Vorsitz


Auch im Jahr 2021 hatte die Pandemie grosse Auswirkungen auf den Bund FEG Schweiz und die Gemeinden. Es brauchte von allen Beteiligten ein hohes Mass an Flexibilität und das Vertrauen, dass Gott trotz starker Einschränkungen des Gemeindelebens seine Gemeinde baut. In meist wöchentlichen Newslettern und acht Videokonferenzen zu den aktuellen Massnahmen und Schutzkonzepten hat die Geschäftsstelle die Gemeinden unterstützt. Der Dachverband Freikirchen.ch hat für den Aufwand des Präsidiums eine 20-Prozent-Stelle geschaffen. Peter Schneeberger wird ab 1.1.2022 diese Stelle einnehmen. 
Am 1. Mai hat Silas Rupp seine Stelle als neuer Geschäftsstellenleiter angetreten. Er hat Raymond Schmid abgelöst, der am 31. Juli 2021 in den wohlverdienten Ruhestand ging. Die Kommunikationsarbeit der FEG Schweiz (Deborah Vassen & Harry Pepelnar) hat die Kommunikationskanäle überarbeitet und u.a. das Design der Website überarbeitet. Erstmals im Jahr 2021 konnten FEG-Pastoren in der Armee als Armeeseelsorger tätig sein. 
Eine befreundete Gemeinde, die FEG Huttwil, hat 2021 ihren Betrieb eingestellt.

Kinderheimat Tabor 
(Leitung: Urs Klingelhöfer)

Mit über 400 Personen durften wir am 11. September das 100-jährige Bestehen des Tabors bei herrlichem Wetter feiern und das inmitten der Pandemie. Auch zwei weitere Anlässe mit offiziellen Gästen und das interne Geburtstags- und Spielfest konnten durch­geführt werden. Diese speziellen Anlässe haben selbst die starken Einschränkungen der Pandemie für einen Moment verdrängt und uns zu grossem Dank geleitet. «Gott meint es gut mit uns.» (Römer 2,4). Das Jahr hat aber auch Kraft gekostet und die Herausforderungen 
im neuen Jahrhundert lassen nicht auf sich warten. Schön, dass das Tabor auch nach 100 Jahren Teil der FEG-Family sein darf. 

Peter Schneebergerpeter.schneeberger(at)feg.ch

 

Leiterschaft
Ausbildungskommission 
(Leitung: Jürg Buchegger)

Das Jahr war geprägt von Flexibilität bei der Durchführung unserer Sitzungen und auch des Jahres-Einführungskurses (vor Ort und online). Der im Oktober neu gestartete Kurs ist mit 12 Teilnehmern wieder gut besucht. Das Nachwuchsförderungsprojekt «Sprungbrett» erlebt coronabedingt eher etwas Zurückhaltung – auch sind weniger Gemeinden in der unsicheren Zeit bereit, Stellen für Kandidaten zur Verfügung zu stellen. Wir hoffen, dass sich mit einem Ende der Pandemie die Situation wieder verbessert.

Theologische Kommission 
(Leitung: Andreas Hahn)

Die inhaltliche Arbeit der Theko war über das ganze Jahr dem bibel-theologisch komplexen Thema «Die Bedeutung des Kreuzestodes von Jesus verstehen und kommunizieren» gewidmet. Hanspeter Helm hat in Deutschland eine neue Stelle gefunden und das Team daher verlassen, Beat Abry arbeitet als «Fachperson» für die Dauer der Erarbeitung des momentanen Themas mit.

Pastorenkonferenz 
(Leitung: Simon Kaldewey)

Wir starteten das PASKO-Jahr 2021 mit einem Pasko-
Livestream-Tag, wie es ihn noch nie gab: Mit einer hochkonzentrierten Dosis Referate zum Thema «Raus aus dem Corona-Nebel». Für einmal nicht alle beisammen, sondern aus der FEG Wetzikon gestreamt. Die Herbstpasko konnten wir im Ländli zum Thema «Gottesdienst – mehr als ein Event!?» mit dem Referenten Prof. Dr. Stefan Schweyer durchführen. Sehr wertvolle Referate und starke, gemeinsam gefeierte Gottesdienste machten diese Pasko zu etwas Besonderem. Die Teamleitung konnte Simon Kaldewey an Beat Büschlen übergeben, Monika Spiess wurde mit Dank aus dem Team verabschiedet.

Team der Regionalen Ansprechpersonen 
(RAP-interne Leitung: Peter Hauser)

Die grössten Veränderungen betrafen unser Team. Rein­hard Dannecker, Daniel Nydegger und Markus Wüthrich beendeten ihre Mitarbeit. Herzlichen Dank an sie und ihre Gemeinden, die diesen Dienst mittrugen! Neu dazu 
stiessen Hartmut Giessler, Thomas Mauerhofer und Emil 
Aemisegger. Bei den Stellenwechseln bewegte sich auf­-
grund der Umstände nicht sehr viel. Nach wie vor bedauern wir es, wenn Stellen länger nicht besetzt werden können. Bei der Einführung des multimodalen Jobinterviews sind wir auf die Zielgerade eingebogen. 

Jürg Buchegger
juerg.buchegger@feg.ch
Innovation und Projekte
FEG Conference

Das Kernteam für die FEG Conference vom 9.–11. Sep­tember 2022 im Campus Sursee hat seine Arbeit aufgenommen. Dabei standen die Suche der an der Conference beteiligten Akteure, die Ausarbeitung der Programmabläufe und des Kommunikationskonzeptes im Zentrum. Der sich im Rohbau befindliche Konferenz­-
saal wurde besichtigt und die neu eröffneten Möglich-
keiten mit bis zu 800 Besuchern ausgelotet. Die Konzept-
arbeit wurde abgeschlossen und die Detailplanung in 
Angriff genommen. Das Gebetsteam hat die Gemeinde­ver­antwortlichen angeschrieben und bietet schon weit vor der Conference einen geschätzten Gebetsdienst an. Das Conference-Thema «neugierig – vertrauen.gestalten.be­schenken» wird uns als Einzelpersonen und Gemeinde ermutigen und neue Impulse setzen.

Entwicklungsfonds
Im zurückliegenden Jahr haben zwei Gemeinden mit sehr unterschiedlichen Projekten einen Antrag an den Entwicklungsfonds gestellt. Gerne haben wir diese beiden Projekte aus dem Bereich Kommunikation und Leiterförderung unterstützt. Die abschliessenden Be­richte helfen uns, anderen Gemeinden die Learnings aus den unterstützten Projekten weiterzugeben.

Evangelisation (Beat Abry)
Der Bereich Evangelisation wurde durch verschiedene Artikel von Beat Abry im FEG-Magazin sichtbar. Mit den dadurch gegebenen Anregungen setzen wir auf Inspiration zu einem evangelistischen Lebensstil. Dankbar sind wir, dass Beat Abry trotz der staatlichen Massnahmen in Deutschland und in der Schweiz eine volle Auslastung hatte und wertvolle Dienste wahrnehmen konnte.

Matthias Andereggmatthias.anderegg(at)feg.c

 

Gemeindeentwicklung
Sechs Gemeinden nahmen die Angebote des Berater­teams in Anspruch. Dazu kamen rund ein Dutzend Einzelberatungen und Coachings. Es ist erfreulich zu beobachten, wie diese Gemeinden eine neue positive Dynamik entwickeln und dadurch wachsen.
Anfang 2021 übernahm Christoph Ammann die Leitung für NGE (Natürliche Gemeindeentwicklung) in der FEG Schweiz. Dieses Tool wurde weiterentwickelt und ermöglicht den Gemeinden, eine umfassende und hilfreiche Situationsanalyse zu erstellen und einen Entwicklungsprozess in die Wege zu leiten.
«Lust auf Leiten», die Seminarreihe für Leitungspersonen in Gemeinden, bot am 30.10.2021 zwei weitere Module an. Am Seminar «Beten und Leiten – Leiten und Beten» nahmen auch Teilnehmer aus anderen Denominationen teil. Das zweite Seminar beschäftigte sich mit dem Thema «Umgang mit Krisen – Konflikten vorbeugen».
Christoph Ammann
chirstoph.ammann@feg.ch

Mission
Vision Schweiz (Leitung: Hans-Jörg Rätz) 

Wir sind allen Gemeinden und Gönnern von Herzen dankbar für die im Jahr 2021 eingegangenen Spenden. Jesus hat trotz Pandemie in den verschiedenen Projekten gewirkt und Neues entstehen lassen!
Wir genossen eine entspannte Retraite in Horw/Kriens. 
In Ilanz waren Hansjörg und Margrit Sprenger mit Legostadt, Kindercafé, Kursen wie «Body Spirit Soul» u.v.m. an der Arbeit. Ebenso kamen in Horw/Kriens und Altdorf mehrere Personen zum Glauben durch Alphalive-Kurse oder «Life on Stage». In Willisau war ein motiviertes Team unterwegs. Sie wünschen sich Unterstützung in der Evangelisation. 
Im Hafenquartier in Basel entstanden neue «Huddles». Das Team hat erlebt, wie Menschen in die Nachfolge 
eingeladen wurden. Roli Staub hat Gefangene im Ge­fängnis besucht. FokusKöniz hat tolle Gottesdienste erlebt und es fand ein Alphalive- und Jüngerschaftskurs statt. Im Juli sind Jürg und Judith Stucki in Meiringen in der HasliChurch gestartet. Silas Rupp als Geschäftsleiter betreut neu die Finanzen der beiden Visionen. Simon Hunziker begann im FokusBasel sein Entdeckerjahr. 
Vision Schweiz ist bereit, neue Gründungsprojekte zu prüfen und freut sich auf Gottes Führung.
Hans-Jörg Rätz
hans-joerg.raetz@feg.ch

Vision Europa (Leitung: Jürg Wüthrich)
Davide und Debora Caritiello begannen im Januar ihren Dienst in Norditalien und haben ein gutes erstes Jahr im Groane-Team erlebt. Timothée Neu merkte, dass die Teamleitung in der Gemeindegründung in Reims (F) nicht seinen Gaben entspricht und er lieber ehrenamtlich im Team mitarbeiten würde. So entschieden «France pour Christ» und wir, ein neues Leiterehepaar einzusetzen und zu unterstützen: Yannick und Simone Huguenin. In Spanien konnten wir einen neuen Gemeindegründer finden, der sich ab 2022 in Gran Canaria einsetzt: Natanael Barrios Rivero. Er kommt von dieser Insel (und beherrscht deswegen auch die Sprache) und hat in Deutschland Theologie studiert. In diesen guten Voraussetzungen sahen wir Gottes Führung. Ansonsten beschäftigte uns in diesem Jahr ein Fundraising-Prozess, währenddessen ein Profi unsere Aktionen durchleuchtete und uns Verbesserungsvorschläge machte. Wir sind sehr dankbar für die vielen Partner in der Gemeindegründungsarbeit, die für uns beten und spenden, damit mehr Menschen zum Glauben an Jesus Christus finden.

Jürg Wüthrich, Leiter Mission
juerg.wuethrich@feg.ch 

Bereich Next Generation
Das Team Next Generation hat sich mit viel Herzblut und mit grossem Engagement in Leitende und Gemeinden investiert, damit die Arbeit unter Kindern und Jugendlichen in den Gemeinden blühen kann.
FEG Jugend (Leitung: Michi Dufner; 
Mitarbeit: Benj Zurbrügg) 
Heilige Momente – Camp- und Schulungsarbeit: Zwei­mal konnten wir «Das Podium – Diskussionsrunde zu aktuellen Themen» durchführen. Das Crea! fand als dezentraler Event in den «Gärten» der Gemeinden statt. Das Camp21 musste leider aufgrund der Pandemie ver­schoben werden.
Priester und Könige – Coaching-, Predigt- und 
Gemeindeentwicklungsarbeit: Im vergangenen Jahr hat die Nachfrage in diesem Bereich klar zugelegt. Wir sind dankbar, mit den Gemeinden unterwegs zu sein und sie unter anderem auch in der Sprachfähigkeit und der Relevanz einer gelingenden Arbeit unter den Teenagern und Jugend zu fördern. Dabei haben wir die Kraft von regionaler Vernetzung entdeckt. In der Konsequenz werden wir uns weniger in nationale Anlässe, dafür mehr in die lokalen und regionalen Jugendarbeiten in­vestieren. Wir sind so näher bei den Jugendlichen.
Neu gestartet haben wir einen Whatsapp-Austausch und Motivations-Chat für Jugendleitungen, die regio­nale Jugendgottesdienste anbieten. 

Kindersekretariat (Leitung: Sabine Jäggi; Mitarbeit: Carina Gantenbein)
Mit dem Online-Hauptleitertag im März und durch individuelle Beratung unterstützten wir Leitende. Oft ging es um Fragen zu innovativen Umsetzungen von Kindergottesdienst und Kinderwochen in diesem speziellen Jahr. Mit «neugierig»-Familiengottesdiensten und «Gott-Begägne-Morgen» besuchten wir Gemeinden vor Ort. Die KiFO-Konferenz im November war ein Highlight: Gut 25 % der 376 Teilnehmenden waren aus FEG-Gemeinden!

OrangeLeben und FEG ehe+familie 
(Leitung: Christian Zwicky)
Der Ehe-Ermutigungstag «Powerday21» fand in Zusammenarbeit mit GfC und VFMG als Livestream-Konferenz statt. Die Nachfrage von Schulungen vor Ort über Glaubenserziehung und -entwicklung der Kinder nahm zu und ergänzten unsere Zoom-Seminare zu den Phasenkarten. Der Erziehungskurs «FutureMakers» konnte im Herbst durchgeführt werden.
Bund Evangelischer Schweizer Jungscharen (Co-Leitung: Heiri Meier)
Die Outdoor-Jungschararbeit erweist sich als «corona­resistent». So durften deswegen einige Jungscharen neue Kinder begrüssen. Als BESJ mussten wir im Frühling die Teamleiter- und Ausbilderkurse aufgrund der Massnahmen absagen, anderes wie das Teamweekend wurde online angeboten.
Michi Dufner
michael.dufner@feg.ch


Finanzen
Gesamthaft steht 2021 ein Betriebs-Ertrag von CHF 5’697’478 (Budget 2021: CHF 5’623’540) einem Be­triebs-Aufwand von CHF 5’808’092 (Budget 2021: 5’803’140) gegenüber. Die Erfolgsrechnung der FEG Schweiz schliesst im Jahr 2021 mit einem Verlust von CHF -110’613 ab (ohne Finanzergebnis). Im Budget wurde mit einem Verlust von CHF -179’600 geplant. Die Finanz- und Zinserträge ergaben leider einen Verlust von CHF -246’462 Aus diesem Grund wurde der Betrag von CHF 250’000 aus den Schwankungsreserven aufgelöst. Das negative Ergebnis des Jahres 2021 steht damit im Kontrast zu den überdurchschnittlich hohen Finanzgewinnen der Jahre 2019 (CHF 392’097) und 2020 
(CHF 277’698). Quartalsweise führt die LFS einen Anlage-Check durch. Sehr dankbar sind wir für die uns anvertrauten Spenden. Die Missionswerke (VS, 
VE und Vision Global) konnten im Vergleich zu 2020 CHF 53’660 mehr Spenden einnehmen (Spenden ins­gesamt über alle Bereiche CHF 1’461’460).
Die LFS hat sich intensiv mit der Finanzplanung bis 2025 beschäftigt. An den Delegiertenkonferenzen wurde ein neues Finanzierungssystem diskutiert. Es sieht eine neue Berechnungsart mit einer prozentualen Abgabe pro Spendenfranken vor. Neu wird auch eine Abgabe pro Personaldossier geprüft. Das neue Finanzierungssystem mit vier Säulen (prozentuale und aufwandsbezogene Abgaben, Finanzerträge und Spenden), wird im Mai 2022 an der Delegiertenkonferenz zur Abstimmung gebracht.
Lucas Patt
lucas.patt@feg.ch