Kompetenzen


Besuch von Ausbildungsstätten


Ziel

Festmachen, an welcher Schule der Sprungbrettler studieren möchte und an dieser Schule 1-2 Kurse vorarbeiten.  

  • 1 Besuch an verschiedenen Schulen: Beatenberg, STH, TDS, TSC, IGW, ISTL  
  • 1-2 Kurse besuchen in der gewählten Schule entsprechend der Kompetenzentwicklung und dem Kompetenzbedarf des Sprungbrettlers


Planung und Organisation


Ziel:

  • Effiziente, kontrollierte und ressourcenangepasste Planung
  • Aufzeigen von verschiedenen Methoden der Planung und Organisation,
  • Monatliche Versuchsphasen und Evaluierung der Planungsmöglichkeiten  
  • Schlussfolgerung und Festlegung der Planung von Arbeiten kurz, mittel, langfristig und die termingerechte Erledigung  
  • Work and Lifebalance


Theologie - Verkündigung


Ziel:

Leidenschaft in der Verkündigung sowie Bestätigung darin entdecken.  

  • Mindestens eine Verkündigung vorbereiten und halten in der Gemeinde, in Zusammenarbeit mit dem Pastor oder den Sprungbrettverantwortlichen  
  • Mindestens zwei Predigten (vorzugsweise eine vor der eigenen Verkündigung, eine nach der eigenen Verkündigung) auswerten, analysieren und ein konstruktives Feedback schreiben  
  • drei bis vier Inputs und Andachten in der Gemeinde halten und Feedback einfordern, Selbstbeurteilung schreiben.
  • Selbststudium zu Exegese, Hermeneutik und Homiletik - (Schulungstage an Ausbildungsstätten oder durch andere Schulungstage sind möglich)

Kompetenzen


Leiten - Führen


Ziel

Die Fähigkeiten zu leiten werden entwickelt und die Begabung darin entdeckt oder bestätigt    

  • Feedback und Rückmeldung von Pastor oder Sprungbrettmentoren über Teamverhalten, Begabungen, Massnahmen. (Stärken und Schwächen erkennen, wahrnehmen, entsprechend dem eigenen Rollenverständnis das Team besser verstehen und leiten)  
  • Sprungbrettschulungstage zum Thema Leiterschaft  

Lektüre:

  • Mutig führen (Bill Hybels)

Events:

  • NCounter24
  • NCounter12 Austausch und mit anderen Leitern
  • EN:coeurage - Schulung anderer Leiter  

Schulungen:

  • Schulungsangebot von Lust auf Leiten - mindestens zwei Module werden besucht.  
  • Charakterschulungsevent zweitägiger Outdoor-Erlebnispädagogischer Event (mehr bei Charakterbildung)


Gemeinde DNA verstehen


Ziel:

Der Sprungbrettler erkennt den göttlichen Gedanken der Gemeinde und kann dieses Anliegen weitergeben

  • Lektüre: Kirche mit Vision  
  • Vorbereiten, halten und evaluieren eines Themenabend bei Jugendlichen und/oder Teenager über Gemeinde.
  • Es ist auch eine Predigt dazu möglich.  
  • Events: Gemeindegründertag der Vision CH
  • Besuch der Prismatour Rapperswil
  • Besuch einer Nachbargemeinde (vorzugsweise grösser oder kleiner)
  • Besuch des Medienhauses ERF
  • Besuch der Geschäftsstelle; Besuch von Pastorenfrühstücktreffen in der Region  
  • Schulungen: Besuch des Faches/Kurses «Ekklesiologie» in einer Ausbildungsstätte